Zukunft der Hilfe und Pflege zu Hause sicherstellen

BAGSO legt Positionspapier zur ambulanten Pflege vor

Die Rahmenbedingungen für die ambulante Pflege müssen verbessert werden. Das fordertdie BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen in ihrem Positionspapier „Zukunft der Hilfe und Pflege zu Hause“. Rund achtzig Prozent der Pflegebedürftigen werden derzeit zu Hause versorgt, die meisten fast ausschließlich von Angehörigen. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird in den kommenden Jahren weiter steigen,während gleichzeitig die Zahl der potenziellen Pflegekräfte abnimmt.Die BAGSO fordert, dass die Voraussetzungen für den Verbleib zu Hause verbessertwerden. Präventive Hausbesuche sollten bundesweit eingeführt werden, um frühzeitig Hilfebedarfe älterer Menschen zu erkennen und passgenaue Unterstützung zu organisieren.Dazu gehörten auch hauswirtschaftliche Hilfen und Angebote zur Alltags- undLebensgestaltung. Pflegende Angehörige müssten durch den Aufbau gemischter Pflegearrangements unterstützt und die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege verbessertwerden. Für die sogenannte 24-Stunden-Betreuung durch meist osteuropäische Hilfskräftefordert die BAGSO dringend gesetzliche Initiativen, um die vielschichtigen Probleme dieser Betreuungsform zu lösen. Die medizinische Versorgung müsse u. a. durch den Ausbau flächendeckender und wohnort- naher geriatrischer Behandlungs- und Rehabilitationsangebote gestärkt werden. Nach Ansicht der BAGSO kommt den Kommunen in der Gestaltung und Koordinationzukunftssicherer Unterstützungs-, Versorgungs- und Pflegestrukturen eine besondere Rollezu. Für die Erfüllung dieser Aufgaben müssten sie angemessen ausgestattet werden.

Zum Positionspapier „Zukunft der Hilfe und Pflege zu Hause“

Eine Studie der KAS von Dominik Hirndorf

Der demografische Wandel führt zu einer Verschiebung zwischen den Altersgruppen der Wahlberechtigten: Die Generationen ab 60 Jahren stellen mehr als doppelt so vielepotenzielle Wählerinnen und Wähler wie die Gruppe der unter 30-Jährigen.Die Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen ist bei Männern und Frauen in der Summe gleichhoch. Allerdings gilt: In allen Altersgruppen unter 60 Jahren gehen Frauen etwas häufiger zur Wahl, dagegen ist die Wahlbeteiligung der Männer bei den ab 70-Jährigen deutlich höher alsbei den Frauen.Bei den Altersgruppen unter 40 Jahren liegt die Wahlbeteiligung unter dem Durchschnitt. Amniedrigsten ist sie bei den 21- bis 24-Jährigen. Die Altersklassen ab 40 Jahren liegendagegen im oder über dem Durchschnitt. Zuletzt stieg die Wahlbeteiligung der ab 70-Jährigen an, die bis 2009 noch unterdurchschnittliche Werte der Wahlbeteiligung aufwiesen.

Download der Studie über Wahlverhalten nach Alter und Geschlecht:

https://www.kas.de/de/einzeltitel/-/content/wahlbeteiligung-und-wahlverhalten-nach-alter-und-geschlecht-in-deutschland

Impftermine in Niedersachsen und Region Göttingen

Die Mühlen der Behörden mahlen langsam. Corona verbreitet sich schneller! Nach dem Rücktritt von Monika Reimann als Sozialministerin des Landes Niedersachsen, verspricht die neue Sozialministerin Daniela Behrens neuen Schub bei den Impfungen.

Nun werden die über 70 -jährigen informiert, dass sie sich einen Termin versorgen können. Bei den Einladungsschreiben soll nun auf die Daten der Versorgungsämter zurückgegriffen werden.  „Wir Haben aus den Fehlern gelernt,“ so die neue Sozialministerin Daniela Behrens.

Die über 70-jährigen können bis Ende des Monats einen konkreten Termin für die Impfung bekommen. Ab Ende April würden auch die niedergelassenen Ärzte in das Impfsystem eingebunden. Dadurch verspricht man sich ein schnelleres voran kommen beim Impfen. Die Hausärzte haben in den vergangenen Wochen immer wieder darauf hingewiesen, dass sie ihre Patienten problemlos und schnell impfen könnten, wenn genügend Impfstoff vorhanden wäre.

Endlich wurde das „Mobile Impfzentrum“ in Duderstadt verwirklicht!

Der Landkreis Göttingen hat nun neben seinen beiden offiziellen Impfzentren Göttingen und Herzberg, auch ein mobiles Impfzentrum in Duderstadt eröffnet. Weitere acht Impfteams könnten in mobilen Impfzentren im Landkreis eingesetzt werden, so die Leiterin des Krisenstabes beim Landkreis Göttingen, Kreisrätin Marlies Dornieden.

300 Impfdosen seien in zwei Tagen im mobilen Impfzentrum in Duderstadt an über 80-jährigen verimpft worden, so berichtet das Eichsfelder Tageblatt. Hier zeigt sich, dass die Dezentralisierung zum Vorteil der älteren Menschen Sinn macht, auch deshalb, weil die Fahrten zum Impftermin kürzer sind und das Impfen beschleunigt wird.

Leider ist zu beklagen, dass in einer Tagespflege in Seulingen das Corana-Virus eingeschleppt wurde, weil nur das Personal und nicht auch die Besucher geimpft wurden. Dies ist ein erheblicher Mangel der Organisation, der voraus zu sehen war. 20 Personen wurden positiv getestet, eine Person musste ins Krankenhaus St. Martini Duderstadt eingeliefert werden. Abhilfe tut not!

Johannes Turi

Ps.: Im Duderstädter Krankenhaus St. Martini ist wieder normaler Betrieb eingekehrt, Entwarnung wurde auch für die Altenpflegeheime in Bilshausen und in Martini erteilt. (Stand 12. März 2021)

Impfterminvergabe in Niedersachsen ist eine Katastrophe ersten Ranges

Die niedersächsische Sozialministerium beauftragte die Deutsche Post die Senioren über 80 Jahren über die Impfung gegen das Corona-Virus zu informieren. Dieses Infoschreiben erhielten aber nicht nur über 80jährige, sondern auch jüngere und, was besonders peinlich und makaber ist, verstorbene Personen.  Deren Angehörige besonders tief betroffen waren, wenn der Vater oder Mutter erst kürzlich verstorben sind. Es hat sich gezeigt, dass es ein unverzeihlicher Fehler war, die Deutsche Post als Dienstleister, die auch noch gut bezahlt wird, anstatt die Landkreise mit so einem wichtigen Brief zu beauftragen.

Die Sozialministerin Monika Reimann hat sich zwar entschuldigt, aber das Leid, das sie erneut heraufgeschworen hat, kann sie dadurch nicht ungeschehen machen. Auch die herbe Kritik, die sie bekommen hat, die bis zu Rücktrittsforderungen gingen, ändern daran nichts. Das nächste Desaster ist die Vergabe von persönlichen Impfterminen. In ihrem Brief, den ich bis heute (1. Februar 2021) noch nicht bekommen habe, schreibt sie: „Den Impftermin können Sie telefonisch reservieren ab 28. Januar 2021 unter der Telefonnummer 0800 99 88 665 oder über das Onlineportal: www. Impfportal-niedersachsen.de.“

Kein Erfolg bei der Terminvergabe: „Das war eine Katastrophe“, kommentiert der 86jährige Manfred seine Versuche einen Termin zu erhalten. Erwählte am Donnerstagmorgen mindestens 20mal die Servicenummer, am anderen Ende hörte er eine blecherne Stimme: Alle Mitarbeiter sind im Gespräch, versuchen sie es später noch einmal, zwischendurch ertönte es auch: Die Rufnummer ist ungültig! Am späten Nachmittag meinte er, „ heute wird es nichts mit dem Impftermin.“

Eine Tochter versuchte für ihre 86jährige Mutter einen Impftermin zu reservieren. Auch dies war vergebliche Mühe. Über das Onlineportal bekam sie nach mehreren Versuchen endlich per SMS das Zauberwort zu geschickt. Nun musste die angegebene Telefonnummer erreicht werden, das dauerte ca. 10-15 Minuten. Als sie endlich den Anschlusshatte wurde ihr mitgeteilt, dass ihr Zugangscode verfallen ist, weil ihr Anruf zu spät kam! Als sie schließlich das sechste Mal durchkam, wurde ihr mitgeteilt, dass alle Termine leider vergeben sind!

Dass Senioren in Heimen und auch das Personal vorrangig geimpft werden, ist gut und richtig. Sehr fragwürdig ist allerdings, dass das Personal in Tagespflegestätten ebenfalls bevorzugt geimpft wird, die Gäste hingegen aber nicht!
Eine Tagespflegestätte ist mit einem Heim zu vergleichen, das Tagesprogramm gleicht sich bis auf einige besondere Angebote, bis auf die Übernachtung.  Die Gefahr das Virus zu verbreiten ist genau so groß wie in den Heimen, wenn nicht größer. Deshalb müssten die Tagespflege Besucher genauso behandelt werden, wie die Heimbewohner.
 
Der nächste Problempunkt ist die Entfernung zu den Impfstationen, dies ist auch schon in der Presse zurecht diskutiert worden. Man muss sich doch mal vor Augen führen wie mobil die über 80jährigen allgemein im Allgemeinen sind  
Weil dies ein großes Problem ist, muss Abhilfe geschaffen werden, in dem zumindest für den Kreis Göttingen zwei weitere Impfstationen in Duderstadt und auch in Hann Münden geschaffen werden müssten!
Die technische Seite kann sicherlich schnell gelöst werden, aber auch die personelle, da die mobilen Impfgruppen sicherlich nicht mehr allzu lang im Außendienst sind.

Johannes Turi

Senioren-Union: Linksbündnis im Bund Gefahr für Deutschland

Rot-rot-grüne Planspiele für die Bundestagswahl 2021 sind aus Sicht des Bundesvorsitzenden der Senioren-Union der CDU, Prof. Dr. Otto Wulff, ein „Akt der Verzweiflung“ der Sozialdemokratie. „Wer ausgerechnet mit den Erben der früheren DDR-Staatspartei SED die nächste Bundesregierung stellen will, versündigt sich an den Werten von Demokratie und Freiheit“, mahnte Wulff.
„Willy Brandt würde sich im Grabe umdrehen, wenn die Söhne und Töchter der Mauerbauer mit den Sozialdemokraten als Juniorpartner in der Bundesregierung sitzen würden.“ Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken hatten am Wochenende erklärt, dass sie ein „progressives Bündnis“ mit der Linkspartei für „möglich und denkbar“ hielten. Dabei sei nach Angaben von Esken auch ein Bündnis unter grüner Führung nicht ausgeschlossen. Senioren-Chef Wulff sieht darin ein deutliches Zeichen für den Niedergang der „einst stolzen Sozialdemokratie“. Für die Wähler sei nun ein Jahr vor der Bundestagswahl die Alternative klar erkennbar. „Nur eine stabile und kompetente Bundesregierung unter Führung der CDU/CSU kann die anstehenden Probleme in der Politik meistern. Ein ideologisch geprägtes Rot-Grün-Linksbündnis würde die Sicherheit und die wirtschaftliche Prosperität in Deutschland ernstlich gefährden“, stellt Wulff fest.